Home

Wir in Pforzheim (WiP) begrüßt die Stellungnahme von Herrn Schwarzer gegenüber der Presse, dass nur 0,02% aller Busfahrten stehen bleiben und keine unsicheren Busse den SVP-Hof verlassen. Gleichzeitig besteht WiP jedoch auf der Kritik bezüglich der technischen Mängel an den Bussen.

„Nicht nur dass die Zahl von 0,02% ausgefallener Busfahrten, die Hr. Schwarzer nennt, nach unseren Recherchen so nicht stimmen kann“, erläutert Wolfgang Schulz den WiP-Standpunkt. „Es geht uns vor allem darum, dass immer mehr Fahrer mit Bussen fahren müssen, die technische Mängel haben. Die Häufigkeit der technischen Mängel können sich viele Busfahrer nur erklären, mit der Überlastung des Werkstattpersonals. Da wir die Aussagen der Busfahrer ernst nehmen, stellen wir die Frage nach dem wahren Grund der Überlastung,“ so Schulz weiter.

WiP fordert deshalb in einem Brief an den „Bestellerebene“, namentlich Hr. Mellenthin, Erster Bürgermeister Heidt und die Mitglieder des Werkeausschusses die vagen Aussagen von Herrn Schwarzer bezüglich der Änderung des Personalstandes seit der Privatisierung kritisch zu hinterfragen und zu prüfen.

Lesen Sie den Brief an Hr. Mellenthin (EPV), EBM Heidt und den Werkeausschuss

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.