Anträge

Die Stadträte der Fraktion WiP/Die Linke fordert in einem Antrag, dass die Stadtverwaltung mit der Nachforschung über den Verbleib einer Gedenktafel beauftragt wird, die im Jahr 2000 auf dem ehemaligen Kaufhof-Gelände aufgestellt wurde.

Darüberhinaus wird im Antrag gefordert, dass die Gedenktafel mit dem nachstehenden Text wieder aufgestellt wird. 

Zwischen 1942 und 1945 besaß die Stadt Pforzheim bedeutende Rüstungsindustrie, in der neben einheimischen Arbeitskräften und Kriegsgefangenen aus verschiedenen Ländern vor allem Tausende Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter aus der Sowjetunion, aus Polen, Frankreich und den Niederlanden eingesetzt waren. An dieser Stelle befand sich das größte Pforzheimer Zwangsarbeiterlager. Hier ermordeten am 27. Februar 1945 zwei Pforzheimer Nationalsozialisten die sowjetischen Zwangsarbeiter Kossi und Meteschewski. Ungezählte weitere Verschleppte starben wegen der katastrophalen Lagerbedingungen und durch Kriegseinwirkungen.

Der Antrag wurde am 20.03.2018 im Gemeinderat besprochen (Q 1359) und in den Kulturausschuss verwiesen. Am 24.04.18 erfolgte im Kulturausschuss ein mündlicher Bericht mit dem Ergebnis, dass die Tafel wieder aufgestellt wird.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok