Home

Energie in Bürgerhand, Genossenschaft i.G.Wir in Pforzheim lädt am Donnerstag den 2. Juli 2009, im Goldenen Anker, Dillweißenstein, Felsenstr. 2 um 19:30 Uhr zu einer Veranstaltung mit der Freiburger Genossenschaft i.G. „Energie in Bürgerhand“ (EIB) alle interessierten GemeinderätInnen, Bürgerinnen und Bürger ein.

Unter dem Titel Energie-in-Bürgerhand: Wir stellen alles auf den Kopf! Der Energiekonzern in Bürgerhand wird Wolfgang Roos aus Freiburg die Idee, Strategie und aktuelle Planungen der Genossenschaft i.G. vorstellen. Danach wird Raum und Zeit für eine Diskussion in Bezug auf Unterstützung der Initiative und mögliche Wege für Pforzheim sein.

Ort: Goldener Anker, Felsenstr. 2 in Dillweißenstein
Datum: Donnerstag, 02.07.2009
Zeit: 19:30 Uhr
Thema: Energie-in-Bürgerhand: Wir stellen alles auf den Kopf! Der Energiekonzern in Bürgerhand.

Die Bürgerbewegung aus Freiburg verfolgt den Kauf von Anteilen an der Thüga AG und die Umwandlung der Anteile in Genossenschaftsanteile. Die Thüga AG, eine 100%ige Tochter der E.ON AG, hält Anteile an 110 Stadtwerken in Deutschland und steht im Zuge der Kartellrechtsklage der EU gegen E.ON zur Veräußerung von der E.ON AG. In Pforzheim hält die Thüga AG 35% der Anteile an den Stadtwerken.

Wie die Freiburger Initiative verfolgt auch „Wir in Pforzheim WiP“ das Ziel einer „echten“ Rekommunalisierung zurück in die 100%ige Hoheit der Kommune oder in Bürgerhand. Es stellt sich die interessante Frage, ob der Ansatz der Freiburger Initiative vielleicht eine Alternative anstelle einer Rückbeteiligung an der Thüga AG, wie dies von einigen Gemeinderatsfraktionen angedacht wird.

Zu den prominenten Unterstützern der EIB gehören die Elektrizitätswerke Schönau und der Solararchitekt Rolf Disch aus Freiburg.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.