Home

Die Gruppierungen „Wir in Pforzheim (WiP)“, attac Pforzheim, „Energie und Körperarbeit“ sowie „Wir in Keltern“ veranstalten am Samstag 24. Oktober einen 1-Tages-Workshop von und mit Prof. Dr. Bernd Senf zu dem Thema Zinssystem, Geldschöpfung und Spekulation – über die tieferen Ursachen der Weltfinanzkrise.


Ort:
Rudolf-Steiner-Haus, Werner-Siemens-Straße 39, Pforzheim
Zeit: Samstag, 24. Oktober 09

Einlass:
9:00 Uhr
Beginn: 10:00 Uhr , Ende: gegen 18:00 Uhr, Pause 13:00 Uhr – 14:00 Uhr
Eintritt: 5 €

 

Insbesondere nach dem Verlustgeschäft des Zinsderivate-Handels der Pforzheimer Stadtverwaltung, aber auch durch die anhaltende Krise an den internationalen Finanzmärkten werden die Fragen nach der grundlegenden Funktionsweise unserer Finanz- und Wirtschaftsordnung immer drängender.
Fragen, die Bernd Senf, von der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin, in seinen Veröffentlichungen schon seit 1996 beantwortet. Seitdem hat er eindringlich auf die Gefahren eines Super-Gaus des Weltfinanzsystems hingewiesen und grundlegende Korrekturen im Geldsystem angemahnt. Diese Mahnungen wurden vielfach ignoriert, belächelt oder gar bekämpft. Die jüngsten Entwicklungen scheinen ihm allerdings recht zu geben.
 
In seinem Vortrag wird Prof. Dr. Bernd Senf auf lebendige und spannende Art und auf allgemein verständliche Weise die wesentlichen Zusammenhänge zum Thema ableiten. Danach besteht die Gelegenheit zu Fragen und Diskussionen.
 
Gerade vor dem aktuellen Hintergrund der Situation in Pforzheim sehen die veranstaltenden lokalen Gruppen die Notwendigkeit der Aufklärung durch Workshops wie diesen. Es ist jedoch auch die Frage aufzuwerfen und zu diskutieren welche sozioökonomischen Alternativen gibt es und inwieweit müssen wir Änderungen in diese Richtung vorantreiben.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.